Systemarchitektur

Systemarchitektur ISOAgLib
Communication ISO 11783 Kommunikationsmodule
Auf den erweiterten Treibern befinden sich die Implementierungen der ISOBUS-Kommunikations-Funktionalitäten in jeweils den Teilen der ISO 11783 entsprechenden Modulen. Die Module können zum Teil unabhängig voneinander eingesetzt werden. Diese optimale Konfigurierbarkeit der IsoAgLib führt zur optimalen Anpassung an die funktionalen Anforderungen der Applikation (z.B VT, TC, TECU, Diagnose, etc.) als auch an die nicht-funktionalen Anforderungen der Hardware (RAM, ROM, etc.).
Dieses Modul wird für eine Minimalkonfiguration der ISOAgLib zum Einsatz als ISOBUS-Communication-Stack benötigt.
Network Management (Part 5)
Dieses Modul wird für eine Minimalkonfiguration der ISOAgLib zum Einsatz als ISOBUS-Communication-Stack benötigt.
Virtual Terminal (Part 6)
Dieses Modul der ISOAgLib wird optional hinzukonfiguriert. Hiermit stellt die ISOAgLib ein Application Framework für diesen funktionalen ISO 11783-Teil zur Verfügung.
Application Layer (Part 7)
Dieses Modul der ISOAgLib wird optional hinzukonfiguriert. Hiermit stellt die ISOAgLib ein Application Framework für diesen funktionalen ISO 11783-Teil zur Verfügung.
Process Data (Part 7)
Dieses Modul der ISOAgLib wird optional hinzukonfiguriert. Hiermit stellt die ISOAgLib ein Application Framework für diesen funktionalen ISO 11783-Teil zur Verfügung.
Task Controller (Part 10)
Dieses Modul der ISOAgLib wird optional hinzukonfiguriert. Hiermit stellt die ISOAgLib ein Application Framework für diesen funktionalen ISO 11783-Teil zur Verfügung.
Diagnostics Services (Part 12)
Dieses Modul der ISOAgLib wird optional hinzukonfiguriert. Hiermit stellt die ISOAgLib ein Application Framework für diesen funktionalen ISO 11783-Teil zur Verfügung.
File Server (Part 13)
Dieses Modul der ISOAgLib wird optional hinzukonfiguriert. Hiermit stellt die ISOAgLib ein Application Framework für diesen funktionalen ISO 11783-Teil zur Verfügung.
Scheduler
Der "Scheduler" ist sozusagen das "Herz" der IsoAgLib, er verwaltet alle aktiven Module, hält diese aktiv "am Leben" und verwaltet die CAN-Nachrichten-Verarbeitung.
Driver Extension
Die vereinheitlichten Hardware-Treiber werden in der "Driver Extension"-Schicht hardware-unabhängig um bestimmte funktionale sowie strukturelle Fähigkeiten, die so nicht unbedingt auf jeder Plattform verfügbar sind, erweitert.
Common System Access
Dieses Modul wird für eine Minimalkonfiguration der ISOAgLib zum Einsatz als ISOBUS-Communication-Stack benötigt. Hiermit wird der abstrahierte Hardware-Zugriff in komfortable C++-Schnittstellen abgebildet.
EEPROM (Erweiterung um C++-I/O-Streams für Lesen und Schreiben)
Dieses Modul wird für eine Minimalkonfiguration der ISOAgLib zum Einsatz als ISOBUS-Communication-Stack benötigt. Hiermit wird der Lese- und Schreibzugriff um komfortable C++-Schnittstellen erweitert.
CAN (Erweiterung um individuelle Masken/Filter-Einstellungen für eine Filterbox)
Dieses Modul wird für eine Minimalkonfiguration der ISOAgLib zum Einsatz als ISOBUS-Communication-Stack benötigt. Hiermit wird eine größere Flexibilität der CAN-Verarbeitung geschaffen.
RS232 (Supplementary Driver erweitert um C++-I/O-Streams für Lesen und Schreiben)
Dieses Modul der ISOAgLib wird optional hinzukonfiguriert. Hiermit wird der Lese- und Schreibzugriff um komfortable C++-Schnittstellen erweitert.
Inputs (Supplementary Driver erweitert um Skalierung und Bereichsüberprüfung)
Dieses Modul der ISOAgLib wird optional hinzukonfiguriert. Hiermit wird die Verwaltung und Ansteuerung der Sensorik (Digitial/Analog Inputs) um Skalierung und Bereichsüberprüfung erweitert.
Outputs (Supplementary Driver erweitert um Zustandsüberwachung)
Dieses Modul der ISOAgLib wird optional hinzukonfiguriert. Hiermit wird die Verwaltung und Ansteuerung der Aktorik (Digitial/Analog Outputs) um eine Zustandsüberwachung erweitert.
Hardware Abstraction Layer (HAL) Abstraktion von der Plattform-spezifischen API
Jede gegebene Hardware und deren eigene Treiber werden von der IsoAgLib mit Hilfe der Hardware Abstraktions-Schicht (HAL, Hardware Abstraction Layer) abstrahiert, und zwar bereits zur Zeit des Kompilierens.
Es treten daher keine Laufzeit-Einbußen auf. Da die gesamte weitere IsoAgLib auf dieser einheitlichen Schnittstelle aufsetzt, muss für die Portierung der IsoAgLib auf eine neue Hardware-Plattform lediglich eine neue HAL geschaffen werden. Die IsoAgLib selbst kann ohne weitere Änderungen verwendet werden. Dies trägt erheblich zur Stabilität der IsoAgLib bei.
Common System Access (Watchdog, Zeit, ...)
Dieses Modul wird für eine Minimalkonfiguration der ISOAgLib zum Einsatz als ISOBUS-Communication-Stack benötigt.
EEPROM (Speichern von Process-Daten / self-configurable SA)
Dieses Modul wird für eine Minimalkonfiguration der ISOAgLib zum Einsatz als ISOBUS-Communication-Stack benötigt, da per ISO 11783 diverse Parameter abgespeichert werden müssen.
CAN (Minimale CAN-Bus Fähigkeiten)
Dieses Modul wird für eine Minimalkonfiguration der ISOAgLib zum Einsatz als ISOBUS-Communication-Stack benötigt.
RS232 Supplementary Driver
Dieses Modul der ISOAgLib wird optional hinzukonfiguriert. Hiermit wird die Verwaltung und Ansteuerung der seriellen Schnittstelle (RS232) von der spezifischen Hardware abstrahiert.
Inputs Supplementary Driver
Dieses Modul der ISOAgLib wird optional hinzukonfiguriert. Hiermit wird die Verwaltung und Ansteuerung der Sensorik (Digitial/Analog Inputs) von der spezifischen Hardware abstrahiert.
Outputs Supplementary Driver
Dieses Modul der ISOAgLib wird optional hinzukonfiguriert. Hiermit wird die Verwaltung und Ansteuerung der Aktorik (Digitial/Analog Outputs) von der spezifischen Hardware abstrahiert.
Hardware / Drivers
Die Hardware mit ihrem BIOS, Treibern und eventuellem RTOS.
BIOS
BIOS (Basic Input/Output System)
RTOS
RTOS (Realtime Operating System)

Die ISOAgLib Programm-Bibliothek ist klar strukturiert durch die Verteilung ihrer Funktionalitäten in Module und Schichten.

Nutzen Sie die Mouse-over-Funktionen in der Grafik für detaillierte Erläuterungen.